TREKKING IM UPPER DOLPO  

Sie sind auf der Suche nach einer wirklich außergewöhnlichen Trekkingtour und Sie lieben die Einsamkeit im Gebirge? Dann liegen Sie mit einer Tour ins Dolpo genau richtig. Bei dieser tibetisch geprägten Hochregion handelt es sich um eine der entlegensten Gebiete im Himalaya.

Das Dolpo im Nordwesten Nepals grenzt direkt an Tibet und ist lediglich zu Fuß über mehrere 5000er Pässe zugänglich. Ursprünglich gehörte das Dolpo zu Tibet. Über Jahrhunderte hinweg blieb das Doplo von jeglicher Entwicklung abgeschnitten. Ohne Elektrizität und moderne Kommunikationsmittel konnte sich die abgeschiedene Region ihre tibetischen Traditionen und ihre Ursprünglichkeit bewahren. Die freundlichen Bewohner führen bis heute ein spirituelles Leben in extremer Höhe und im Einklang mit der kargen Natur. Bereits im Frühjahr und im milden Sommer bereiten sie sich auf den Winter vor, der geprägt ist von Eiseskälte.

 

Erst seit Mitte der 90er Jahre ist das Dolpo für Touristen geöffnet, wobei die Region während des maoistischen Aufstands und dem Bürgerkrieg erneut für mehrere Jahre unerreichbar war. Die Anzahl der erteilten Trekkingpermits ist streng begrenzt. Vermutlich werden Ihnen auf Ihrer Tour keine weiteren Touristen über den Weg laufen. Es könnte jedoch sein, dass Sie eine Filmmannschaft bei der Arbeit beobachten können. Das Dolpo ist nach wie vor eine beliebte Kulisse für Dokumentationen und Filmdreharbeiten. Der berühmte Hollywood-Streifen „7 Jahre in Tibet“ wurde zu großen Teilen im Dolpo gedreht. Kein Wunder! Die Landschaft ist verblüffend ähnlich, die tibetische Kultur unverfälscht erhalten.

 

Die mehrwöchige Trekkingtour wird Sie körperlich stark herausfordern. Auf uralten Handelsrouten werden Sie mehrere 5000er Pässe überqueren, reißende Gebirgsflüsse durchschreiten, uralte Klöster der Buddhisten und Bön kennenlernen, den türkisfarbenen Phoksundo-See umwandern und das „Dach der Welt“ hautnah erleben. Tag für Tag werden Sie für Ihre Anstrengungen belohnt mit einer unvergesslichen Aussicht auf die umliegende Hochgebirgslandschaft.

 

In Juphal beginnt die abwechslungsreiche Trekkingtour und bereits nach wenigen Tagen erreichen Sie den Phoksundo Nationalpark. Hier schmiegt sich der türkisfarbene Phoksundo See in ein schmales Tal, umringt von steilen Felswänden. Dieser magische Ort wird Ihnen den Atem rauben. Weiter geht es hinauf ins Obere Dolpo, über schneebedeckte Pässe, vorbei an uralten Manimauern und Chörten über Saldang und weiter bis nach Chharka Bhot. Das angenehme Farbenspiel der Felder, Hügel, Flüsse und Klosteranlagen begleitet Sie bis hinab in das Kali Ghandaki Tal in Mustang. Ein Panoramaflug von Jomsom nach Pokhara zwischen den zwei 8000er Bergriesen Dhaulagiri und Annapurna bildet den Abschluss dieser wahrlich einmaligen Reise.

 

HÖHEPUNKTE

# Panoramaflug über das Himalaya-Gebirge nach Juphal

# Eindrucksvolle Trekkingtour im Oberen Dolpo und im Unteren Mustang

# Aufenthalt am idyllischen Phoksundo-See in einer der abgelegensten Regionen dieser Welt

# Mehrere beeindruckende Passüberquerungen über 5000 Meter mit Panoramablick

# Einmalige Erfahrung eines Zelttrekkings in Begleitung von Mulis und einer Küchenmannschaft

# Panoramaflug zwischen zwei 8000er Bergriesen von Jomsom nach Pokhara

# Aufenthalt im „Outdoor-Eldorado“ Pokhara am malerischen Phewa-See

 

 

ÜBERSICHT

Schwierigkeitsgrad: ❶❷❸❹❺

5 = Sehr anspruchsvolle, sehr gute Kondition erforderlich, Vorbereitung auf die Reise zu empfehlen, Laufzeiten von 6 bis 10 Stunden, an manchen Tagen bis zu 1000 Höhenmeter zu bewältigen, Überquerung mehrere 5000er Pässe, Gletscherüberquerungen möglich, ABER: keine Expedition

 

TEILNEHMER 

Mindestens 4 Personen, maximal 12 Personen

 

ÜBERNACHTUNGEN

Übernachtung in einem ***Hotel, Doppelzelt während der Trekkingtour

 

DAUER

30 Tage

 

REISELEITUNG

Ein erfahrener, deutschsprachiger Reiseleiter begleitet Sie während der gesamten Reise.

 

Verstecktes Paradies Upper Dolpo

Artikelnummer: UDOL
5.260,00 €Preis
TERMINE